JUNGE UNION WORMS

In der JU aktiv sein heißt: die eigene Zukunft selbst in die Hand zu nehmen, weil wir lieber handeln als behandelt werden, weil es Spaß macht, mit Freunden zu arbeiten, politische Ideen zu entwickeln und für diese zu streiten. Wir machen Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und erarbeiten auf Sitzungen politische Forderungen. Zur Jungen Union gehört aber genauso das Feiern und gesellige Beisammensein. Selbstverständlich sind auch interessierte Nichtmitglieder herzlich willkommen.

Bildung, Infrastruktur, Sicherheit, Zusammenhalt der Generationen, wirtschaftliche Entwicklung - als Junge Union Worms ist es unser Auftrag, die Herausforderungen unserer Generation anzunehmen und aktiv an den Veränderungen unserer Gesellschaft mitzuwirken. Wir waren immer treibende Kraft in der Union, die Debatten vorangebracht hat. Die CDU diskutiert viel über das Jahr 2017, aber wir wollen und müssen weiter schauen. Nimm jetzt an unserer Debatte "Worms - 2030" teil!

Aktuelle Meldungen

Sauberhaftes Worms - Junge Union Worms initiiert Dreck-Weg-Aktion

Sauberhaftes Worms: Traditionell beteiligten sich zahlreiche Akteure der Jungen Union (JU) Worms an der Gemarkungsreinigung in Worms. Tatkräftig unterstützt wurden die Aktiven auch von Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und Landtagsabgeordneten und OB-Kandidaten der CDU Adolf Kessel. Gewappnet mit Greifzangen und Mülltüten schwärmten die ehrenamtliche Putzkolonne aus und holte unter anderem Dosen, Glasscherben, Plastik- und Papiermüll aus den Büschen.

Junge Union begrüßt Neuauflage von Schwarz-Rot

Die Junge Union (JU) Worms begrüßt die Zustimmung der SPD-Mitglieder zum Koalitionsvertrag für eine Neuauflage der Großen Koalition. Dazu erklärt der Kreisvorsitzende Marco Schreiber: „Ich freue mich, dass wir nun endlich eine neue Regierung in Deutschland bilden können. Dafür wird es höchste Zeit. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten seit Monaten ein stabiles Regierungsbündnis."

GroKo - Ja oder Nein? - Stammtisch der politischen Jugendorganisationen

„Wir freuen uns sehr, dass alle Jugendverbände an der regen Diskussion teilgenommen haben. Denn auch wenn wir unterschiedlicher Meinung sind, müssen demokratische Parteien miteinander reden können. Dies tun wir nun seit letztem Jahr regelmäßig.“, erklärte Marco Schreiber, Vorsitzender der Jungen Union.